Doppelter Eintrag im “öffnen mit” Dialog

Wer jahrelang ohne Neuinstallation OSX verwendet (ein update folgt dem nächsten) kennt bestimmt das Problem der doppelten Einträge im “öffnen mit Dialog.

Beunruhigen sollten solche Dubletten nicht – aber dem verwöhntem Mac-User sind sie ein Dorn im Auge. Die Frage ist nun wie bereinigt man diese Einträge ? Durch etwas Recherche bin ich auf eine Lösung von Fabian gestoßen. Natürlich muss man dazu wieder einmal das Terminal (Programme/Dienstprogramme/Terminal.app) benutzen:

Der Befehl bewirkt ein Neueinlesen aller Dateizuordnungen. Bei umfangreichen OSX-Installationen mit schon etwas betagteren Macs kann der Befehl schon einige Zeit benötigen. Danach sollte aber der “öffnen mit” Dialog wieder sauber sein und kein einziger doppelter Eintrag zu finden sein

WordPress Themes – Datumsformat

WordPress zeichnet sich ja durch eine riesige Menge an “Free” und “Premium” Themes aus. Einzig das Problem der Lokalisierung hindert die meisten diese auch zu verwenden. Neben der Übersetzung vom Englischen ins Deutsche ist das Datumsformat ein weiteres Problem. Das Anzeigen des Datums und der Urzeit wird dabei mittels der php date Funktion geregelt. Das ganze ist ziemlich effektiv – aber leider auch ein bischen kryptisch. Zum anderen muß man die Themes direkt abändern was bei einem update der Themes auch immer wieder erfolgen muß.

Um nun ein deutsches Datumsformat zu bekommen sollte man sich die Parameter Liste bei php.net genauer ansehen. Unser deutsches Datum ist folgendermaßen abgebildet:

Tag. Monat Jahr also z.B. 21. Februar 2013 wohingehen im englischen folgende Schreibweise üblich ist Februar 21, 2013. Genauso bilden es auch die meisten Themes ab. Innerhalb WordPress wird das mit der the_time oder the_date funktion gemacht.Für das englische Format wird folgende Schreibweise verwendet:

Aufgeschlüsselt würden die Buchstaben folgendes bedeuten:

F = Monat als ganzes Wort
j = Tag des Monats
s = Anhang der Englischen Aufzählung (also z.B. “th”)
Y = Das Jahr

Im Grunde benötigen wir alles wieder nur ohne dem Anhang und in einer anderen Reihenfolge:

Aus

wird

Das Komma wird dabei durch einen bei uns üblichen Punkt ersetzt.

Innerhalb des Themes muß man sich nun an die Standardseiten heranmachen und diese nach the_time durchsuche und dann die jweiligen Parameter ändern.

Eine Erweiterung wäre auch das ganze mit einer Uhrzeit zu versehen (natürlich im 24 Stunden Format). Der Aufruf wäre dann:

 

Finder: 100% CPU Auslastung ?

Ja richtig gelesen. Ich stand kürzlich vor dem Problem. Der Rechner blieb praktisch stehen. Also mal die Kennzeichen kurz analysiert – Speicher war genügend frei, restart meiner TotalFinder.app half auch nicht. Mit einem weiteren Account probiert ob das Verhalten reproduzierbar ist – nein, da lief alles einwandfrei. Also zu dem allgemeinen Heilmittel unter OSX gegriffen wenn sich ein Programm nicht mehr so benehmen wie sie sollen und deren Einstellungsdatei gelöscht:

Der erste Terminalbefehl löscht die Einstellungsdatei des Finders und der zweite startet ihn neu. Dieser erstellt natürlich eine neue Datei. Danach lief wieder alles bestens. Einziges Problem: Alle Einstellungen müssen noch einmal gemacht werden inkl. derer von TotalFinder (Registrierung usw).

So nun lief eigentlich alles wieder normal, der Finder bewegte sich wieder im einstelligen Prozentbereich. Nachdem ich den Rechner nach einer Stunde Pause wieder bedienen wollte, merkte ich das der Finder wieder zwischen 99% und 110% CPU Leistung benötigte. Nachdem TotalFinder schon in älteren Versionen immer wieder mit solchen Problemen kämpfen mußte, drehte ich ihm kurzerhand den Saft ab und deinstallierte ihn. Danach war erstmal Ruhe.

Leider hab ich mich an die Tabs und einige andere Funktionen sehr gewöhnt und wollte nicht darauf verzichten. Es mußte also eine Alternative her – Pathfinder ? groß mächtig, aber irgendwie nicht so schön integriert wie der Finder selbst. Forklift ist schmaler und schneller, kämpft aber auch mit dem Integrationsproblem. Seit einiger Zeit gibt es aber eine TotaFinder alternative die die Features ebenfalls abbildet und sogar ein paar mehr. XtraFinder ist der Name, der Betastatus erweckt allerdings nicht gerade Vertrauen – jedoch schlimmer als beim Totalfinder kanns ja fast nicht werden. Also die Applikattion geladen und installiert. Bis jetzt (48h später) weder Abstürze noch sonst irgendwelche Probleme. Der schöne Nebeneffekt ist das die Software kostenlos ist.

Ich werde dieser neuen Arbeitsumgebung die nächsten Tage einen “Streßtest” unterziehen um zu sehen, ob es genauso produktiv ist wie die vorhergehende.

301 Permanent Redirect bei Domainänderung – SEO freundlich

301 Permanent Redirect bei Domainänderung

In der Praxis kommt es hin und wieder vor das man ein bestehendes Projekt auf eine andere Domain umziehen muß. Das Problem ist dabei, das Google alle Seiten unter der alten Doamin indiziert hat. Die Frage ist damei wie sage ich es Google und den anderen Suchmaschinen freundlich, das sie jetzt nicht mehr den vorhandenen Inhalt indizieren sollen sondern den neuen. Uns wie leite ich am besten die Besucherströme welche über die “alten” indizierten Seiten hereinkommen so um das Sie auf der neuen Domain landen. Zwei Angebote parallel halten würde Duplicate Content entsprechen. Die Lösung des Problems ist eigentlich ganz einfach und nennt sich “301 permanent redirect”. Dies ist die von Google geforderte Lösung um eine Domainänderung zu kennzeichnen.

Technisch wird ein 301 permanent redirect in der .htaccess Datei eingerichtet, welche sich im Rootverzeichnis der alten Webpräsenz befinden sollte.

In dieser sollte das “umschreiben” der Url aktiviert werden mittels:

RewriteEngine On

Nun folgt der Code welche alle Seiten von der alten Doamin auf die neue umleitet. Das würde ungefähr so aussehen:

Bei wenigen statischen Seiten würde das vielleicht noch sinn machen, aber was ist wenn eine CMS eingesetzt wird ?

Für solche Fälle gibt es regular Expressions kurz RegEx. Der Code dafür sieht dann so aus:

Ein umleitung aller alten Seiten auf die Startseite der neuen Domain sollte demzufolge nicht gemacht werden!

Nach dem speichern der Datei sollte man Google in den Webmastertools noch mitteilen das der Internetauftritt unter einer neuen Doamin zu finden ist. Ebenso sollte eine neue Sitemap eingereicht werden. Zu guterletzt sollte man seinen Linkpartnern eine Info zukommen lassen das sich die Domain geändert hat, damit diese Ihre Links korrigieren können.

Insgesamt läßt sich auf diese weiße der Besuchereinbruch weitestgehend abmildern. Trotzdem wird man an den Besucherzahlen den Umzug merken können.